Trekking Blog für Ultraleicht Wandern und Touren – Trailblaze

Harzer Hexenstieg Wintertour

Februar 28, 2009 by · 3 Kommentare 

Die „fetten“ Weihnachtstage liegen gerade hinter mir und die Wettervorhersage verspricht blauen Himmel für die nächsten Tage. Ich entschließe mich deshalb kurzfristig, den halben Harzer Hexenstieg (50 km) in zwei Tagen mit einer Solotour abzugehen.

Der Harzer Hexenstieg durchquert den Harz mit einer Gesamtlänge von 97 Kilometern von West nach Ost und ist ein durchgehend markierter Hauptwanderweg. Er ermöglicht dem Wanderer, den Harz in einem Stück in seiner Vielfalt kennen zu lernen.

So beginnt der Harzer Hexenstieg bei Osterode (in 200 m Höhe) sehr gemächlich und es entsteht hier noch nicht der Eindruck, im Harzer Mittelgebirge zu sein. Die ersten Meter verlaufen noch über Wiesen mit wenig Steigung.

Harzer Hexenstieg

Ich habe meine Nacht am Fuße des Brocken bei Torfhaus (in 800 m Höhe) geplant und so noch 32 km vor mir. Meine Schneeschuhe habe ich vorsichtshalber im Gepäck; auf den ersten Metern ist aber noch nichts von Schnee zu sehen.

Auf dem Weg begleiten mich lange Zeit die Kanäle, die noch aus alten Bergbauzeiten stammen. Zur Energiegewinnung bauten die Bergleute bereits im 13. Jahrhundert ein Netz von Teichen, Kanälen und Staustufen, aus dem später das so genannte Oberharzer Wasserregal entstand.

Harzer Hexenstieg

Gegen 16.30 Uhr wird es allmählich dunkel und ich habe noch einige Kilometer vor mir. Meine neue Stirnleuchte Petzl e-Lite (27 gr.) kommt nun zum ersten Mal zum Einsatz. Allerdings ist die Lichtausbeute auf dem sehr verharschten Weg grenzwertig und ich plane auf der nächsten Wintertour die Tikka XP wieder mit zu nehmen. Inzwischen schlängelt sich der enge Pfad um einen Berg herum. Links geht es steil bergab und auf der anderen Seite steil bergauf. Eine Übernachtung ist hier unmöglich und so bleibt mir nichts anders übrig als noch zwei Stunden in der Dunkelheit zu gehen, bis ich endlich wieder eine Lichtung vor mir sehe. Hier baue ich dann mein Tarp in ca. 50 cm hohem Schnee auf.

Harzer Hexenstieg

Am nächsten morgen kommt dann allerdings die böse Überraschung: bei nachts bis -12 Grad ist mir mein Wasser eingefroren!
Harzer Hexenstieg

Leider habe ich vergessen, meinen großen Topf (1,1 l) und den Trail Designs Caldera Cone für solche Wintertouren einzupacken. So bleibt mir nichts anderes übrig, als mit meinem kleinem Titanium 450 ml mug mühselig den Schnee für meinen Tee und Porridge (Haferschleim) zu schmelzen. Trotz Windschutz ist der Anti Gravity Stove mit dem 450 ml Topf zu uneffektiv, um große Mengen Schnee zu schmelzen. Ich habe aber zum Glück genug Spiritus dabei.
Am zweiten Tag geht es dann von Torfhaus über den Brocken bis zu meinem Endpunkt Schierke. Endlich kommen auch meine Schneeschuhe zum Einsatz und lassen die Tour noch winterlich ausklingen.

Höhenprofil Harzer Hexenstieg:
harzer-hexenstieg-profil

Packliste:
Packliste Harzer Hexenstieg Wintertour

Galerie:

Kommentare

3 Kommentare zu “Harzer Hexenstieg Wintertour”
  1. flashons sagt:

    Hi

    Wie sieht es mit der Liegelänge vom Wild Oasis aus? Passen dort 2 Meter Personen rein?

  2. Felix sagt:

    Sieht sehr schön aus. Da ich evtl. über Silvester Solo den Hexenstieg laufen möchte, würde mich interessieren ob es auch ohne Schneeschuhe bei solchem Schnee möglich wäre?
    Oder ist man ohne komplett aufgeschmissen und sucht sich lieber einen anderen Weg?
    MfG, Felix.

  3. trailblaze sagt:

    Hi Felix,
    bei den oben genannten Schneeverhältnissen wäre grundsätzlich die Tour auch ohne Schneeschuhe möglich. Ich weiss nicht wie hoch jetzt dort Schnee liegt. Als ich vor Weihnachten Deutschland verlassen habe, langen ja nur ca. 20-25 cm Schnee dort. Dann geht die Tour natürich ohne Scheeschuhe sogar besser. Hatte aber auch 1,80 Meter auf dem Brocken letztes Jahr, da waren Schneeschuhe dringend notwendig…

    Wünsche dir eine schöne Tour!

    Trailblaze

Eine Antwort hinterlassen

*

Trekking Blog für Ultraleicht Wandern und Touren – Trailblaze